Sonntag, 22. Oktober 2017

Fernsehtipps Film (23.10. - 29.10.2017)


MONTAG, 23.10.2017

"Short Term 12: Stille Helden" [20:15 Uhr, ONE]
(USA 2013 | Destin Daniel Cretton)

"A.I. - Künstliche Intelligenz" [20:15 Uhr, Arte]
(USA, GB 2001 | Steven Spielberg)

"The Specialist" [22:55 Uhr, Kabel]
(USA, PERU 1994 | Luis Llosa)

"Eisenstein in Guanajuato" [22:35 Uhr, Arte]
(MEX, NL, FIN, F, B 2015 | Peter Greenaway)

"Alexis Sorbas" [23:05 Uhr, MDR]
(USA, GR, GB, GUAT 1964 | Mihalis Kakogiannis)

--------------------

DIENSTAG, 24.10.2017

"Buddha Mountain" [00:05 Uhr, WDR]
(CHINA 2010 | Yu Li)

"Bad Lieutenant - Cop ohne Gewissen" [00:35 Uhr, HR]
(USA 2009 | Werner Herzog)

"Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche" [20:15 Uhr, Disney Chan.]
(GB, USA 2005 | Tim Burton)

"Das Schweigen der Lämmer" [22:05 Uhr, NITRO]
(USA 1991 | Jonathan Demme)

--------------------

MITTWOCH, 25.10.2017

"Gestrandet" [00:00 Uhr, NDR]
(D 2016 | Lisei Caspers)

"The Good Lie" [00:05 Uhr, ZDF]
(USA, IND, KEN 2014 | Philippe Falardeau)

"Dreileben - Komm' mir nicht nach" [03:10 Uhr, ARD]
(D 2011 | Dominik Graf)

"Wir sind alle Astronauten" [20:15 Uhr, Arte]
(F 2015 | Samuel Benchetrit)

-------------------- 

DONNERSTAG, 26.10.2017

"Die Offenbarung des Michelangelo" [00:40 Uhr, Arte]
(CHILE, F, ARG 2013 | Esteban Larraín)

"Robin Hood" [20:15 Uhr, VOX]
(GB, USA 2010 | Ridley Scott)

"Black Sea" [23:00 Uhr, VOX]
(GB, USA, RUS 2014 | Kevin Macdonald)

"Wir sind die Flut" [23:45 Uhr, RBB]
(D 2016 | Sebastian Hilger)

--------------------

FREITAG, 27.10.2017

"Tief in den Wäldern" [22:25 Uhr, 3sat]
(D, F 2010 | Benoît Jacquot)

"New York Express" [23:35 Uhr, BR]
(USA 1965 | Philip Dunne)

--------------------

SAMSTAG, 28.10.2017

"James Dean - Ein Leben auf der Überholspur" [20:15 Uhr, Servus TV]
(USA 2001 | Mark Rydell)

"The Virgin Suicides - Das Geheimnis ihres Todes" [22:05 Uhr, Servus TV]
(USA 1999 | Sofia Coppola)

"Heat" [23:10 Uhr, ZDF NEO]
(USA 1995 | Michael Mann)

"Rückkehr ans Meer" [23:55 Uhr, ONE]
(F 2009 | François Ozon)

--------------------

SONNTAG, 29.10.2017

"Jakob, der Lügner" [01:10 Uhr, RBB]
(DDR, CSSR, BRD 1975 | Frank Beyer)

"Nachtfalken" [01:55 Uhr, ZDF NEO]
(USA 1981 | Bruce Malmuth)

"The Frighteners - Herr der Geister" [02:00 Uhr, RTL II]
(NZ, USA 1996 | Peter Jackson)

"Beetlejuice" [20:15 Uhr, Disney Chan.]
(USA 1988 | Tim Burton)

"Tatort: Goldbach" [20:15 Uhr, ARD]
(D 2017 | Robert Thalheim)

"Gosford Park" [20:15 Uhr, Arte]
(GB, USA, D 2001 | Robert Altman)

"So weit die Füße tragen" [20:15 Uhr, 3sat]
(D 2001 | Hardy Martins)

"Restless" [22:25 Uhr, Sixx]
(USA 2011 | Gus Van Sant)

rot: besondere Empfehlung vom Autor des Hauses; teils sehr selten oder gar erstmals im TV

[Angaben ohne Gewähr]

Freitag, 13. Oktober 2017

Gesehenes - September 2017


TV-Folge: "Twin Peaks" - 3x01 | "The Return", Part 1
(USA 2017 | David Lynch; Sky)

TV-Folge: "Twin Peaks" - 3x17 | "The Return", Part 17
(USA 2017 | David Lynch; Sky)

TV-Folge: "Twin Peaks" - 3x18 | "The Return", Part 18
(USA 2017 | David Lynch; Sky)

"Twin Peaks" //9
(USA 2017 | Season 3; Sky)

"Black Mirror" //5
(USA 2016 | Season 3; Netflix)

TV-Folge: "The Deuce" - 1x01 | "Pilot"
(USA 2017 | Michelle MacLaren; Sky)

TV-Folge: "The Deuce" - 1x02 | "Show and Prove"
(USA 2017 | Ernest Dickerson; Sky)

TV-Folge: "The Deuce" - 1x03 | "The Principle is All"
(USA 2017 | James Franco; Sky)

TV-Folge: "Star Trek: Discovery" - 1x01 | "The Vulcan Hello"
(USA 2017 | David Semel; Netflix)

TV-Folge: "Star Trek: Discovery" - 1x02 | "Battle at the Binary Stars"
(USA 2017 | Adam Kane; Netflix)

Kurzfilm: "Dog Star Man II" //6
(USA 1964 | Stan Brakhage; YouTube)

Kurzfilm: "Dog Star Man III" //6
(USA 1964 | Stan Brakhage; YouTube)

Kurzfilm: "Dog Star Man IV" //5
(USA 1964 | Stan Brakhage; YouTube)

Kurzfilm: "La Chambre" //5
(B 1975 | Chantal Ackerman; YouTube)

Kurzfilm: "Consent" //5
(USA 2004 | Jason Reitman; YouTube)

Kurzfilm: "2016: Nexus Dawn" //4
(USA 2017 | Luke Scott; YouTube)

Kurzfilm: "HAIM: Right Now" //6
(USA 2017 | Paul Thomas Anderson; YouTube)

"Türkische Früchte" //7
(NL 1973 | Paul Verhoeven; DVD)

"Der Soldat von Oranien" //5
(B, NL 1977 | Paul Verhoeven; Langfassung/DVD)

"Spetters" //6
(NL 1980 | Paul Verhoeven; Blu-ray)

"Fleisch und Blut" //6
(E, USA, NL 1985 | Paul Verhoeven; Blu-ray)

"RoboCop" //7
(USA 1987 | Paul Verhoeven; Director's Cut/Blu-ray)

"Total Recall" //8
(USA 1990 | Paul Verhoeven; Blu-ray)

"Basic Instinct" //8.5
(USA, F 1992 | Paul Verhoeven; DVD)

"Crimes of the Future" //5
(CDN 1970 | David Cronenberg; YouTube)

"Scanners" //6
(CDN 1981 | David Cronenberg; Mediathek)

"I wie Ikarus" //6.5
(F 1979 | Henri Verneuil; YouTube)

"Die Rückkehr der Untoten" //5
(USA 1990 | Tom Savini; Netflix)

"You're Next" //6
(USA, GB 2011 | Adam Wingard; Blu-ray)

"High Rise" //2
(GB 2015 | Ben Wheatley; Verleih-DVD)

"The Witch" //6
(USA, CDN, GB 2015 | Robert Eggers; Verleih-Blu-ray)

"Die irre Heldentour des Billy Lynn" //6
(USA, GB, CHINA 2016 | Ang Lee; Verleih-Blu-ray)

"Don't Breath" //6
(USA 2016 | Fede Alvarez; Verleih-DVD)

"Jane Got a Gun" //5.5
(USA 2016 | Gavin O'Connor; Verleih-Blu-ray)

"Jeannette: The Childhood of Joan of Arc" //5
(F 2017 | Bruno Dumont; Mediathek)

Mittwoch, 11. Oktober 2017

"Blade Runner" [USA, HK, GB 1982]


Viele Filme vertrauen nicht dem Wunder. Sie haben Angst vor entgleitender Kontrolle, Angst vor dem Zerbersten. In "Blade Runner" dagegen sind Wunder ausdrücklich gestattet. Es sind wundersame Wunder. Es sind Wunder des Menschlichen inmitten des Morgen. Es sind Worte, Taten, Tränen. Zwischen den grimmigen Geheimratsecken einer Metropole, deren Gesicht von spitzen Schatten, saugenden Lichtern deformiert wird, verdampft und schüttet es nie enden wollend. Regenschirme, ganz viele Augen. Die Geburt einer Nation nach der Nation, der Naturzustand der Urnatur an der Grenze zum Tierischen: wild, versoffen, zertrampelt. Allgewaltig. Irreal. Deckard (sprich: Descartes) fragt sich, ob er ist, und mit ihm das Subjekt, das sich durch die "Innenwelt seiner Zeit" (Georg Seeßlen) bewegt. Oder: durch die Innenwelt von Welten, einer sozialen wie der technologischen, der organischen wie einer künstlichen. Oder: durch die Innenwelt der Identität, die sich, anstatt in der Art des Äußeren, in der Erinnerung des Inneren konstituiert. Ridley Scotts Entwurf der Moderne nach Philip K. Dick hätte schwerlich fleischlicher sein können, denn die Heiligsprechung des Körpers romantisiert ausgedehnte Augenblicke reichen Lebens sowie jenem, das "da" ist, im rein Manifesten aber auch entdeckt werden will: Liebe, Ruhe. Nicht zu vergessen: chinesische Nudeln, mechatronische Puppen. An diesem postfortschrittlichen Film entzündet sich eine ätherisch-ontologische Sanftheit gegenüber einer verlorenen Schöpfung, die zart, gar friedfertig wenige reine reinigende Momente für sich festhält, bevor sie stirbt. Ganz Mensch ist "Blade Runner", nicht mehr Konstrukt; eine Warnung, eine Vision, eine humanistische Suche in unserer Ding- und Geist(er)welt, der Suche nach Wundern, unerklärlichen. "Blade Runner" transzendiert das Wunder.

9 | 10

Sonntag, 8. Oktober 2017

Fernsehtipps Film (09.10. - 15.10.2017)


MONTAG, 09.10.2017

"Winter's Bone" [20:15 Uhr, ONE]
(USA 2010 | Debra Granik)

"Das Russland-Haus" [20:15 Uhr, Arte]
(USA 1990 | Fred Schepisi)

"Mata Hari - Agent H. 21" [22:15 Uhr, Arte]
(F, I 1964 | Jean-Louis Richard)

"Tilt" [23:50 Uhr, MDR]
(BUL, D 2011 | Viktor Chouchkov)

--------------------

DIENSTAG, 10.10.2017

"Our Grand Despair" [00:00 Uhr, WDR]
(TRK, D, NL 2011 | Seyfi Teoman)

"Die Brücke am Ibar" [00:30 Uhr, BR]
(D, KROA, SRB 2012 | Michaela Kezele)

"Into the Wild" [00:45 Uhr, HR]
(USA 2007 | Sean Penn)

"The Weather Man" [20:15 Uhr, Servus TV]
(USA 2005 | Gore Verbinski)

"Drecksau" [22:25 Uhr, Tele 5]
(GB, D, S, B, USA 2013 | Jon S. Baird)

--------------------

MITTWOCH, 11.10.2017

"New World - Zwischen den Fronten" [02:05 Uhr, Servus TV]
(KOR 2013 | Park Hoon Jeong)

"Elementarteilchen" [20:15 Uhr, Arte]
(D 2006 | Oskar Roehler)

"Der rosarote Panther kehrt zurück" [20:15 Uhr, RTL Nitro]
(GB, USA 1975 | Blake Edwards)

"True Grit - Vergeltung" [20:15 Uhr, Kabel]
(USA 2010 | Ethan Coen, Joel Coen)

"No Country for Old Men" [22:25 Uhr, Kabel]
(USA 2007 | Ethan Coen, Joel Coen)

"Geschlossene Gesellschaft" [22:55 Uhr, Arte]
(F 1954 | Jacqueline Audry)

"The Cell" [23:45 Uhr, Pro 7]
(USA, D 2000 | Tarsem Singh)

-------------------- 

DONNERSTAG, 12.10.2017

"Die fliegende Hexe in ihrem tollkühnem Bett" [20:15 Uhr, Disney Chan.]
(USA 1971 | Robert Stevenson)

"Rango" [20:15 Uhr, Kabel]
(USA 2011 | Gore Verbinski)

"A Single Man" [22:25 Uhr, 3sat]
(USA 2009 | Tom Ford)

"Spiel mir das Lied vom Tod" [22:25 Uhr, Kabel]
(I, USA 1968 | Sergio Leone)

"Shell" [23:00 Uhr, Arte]
(GB 2012 | Scott Graham)

"Gods and Monsters" [23:55 Uhr, 3sat]
(GB, USA 1998 | Bill Condon)

--------------------

FREITAG, 13.10.2017

"Die Monster AG" [20:15 Uhr, Disney Chan.]
(USA 2001 | Pete Docter, David Silverman)

"Appaloosa" [20:15 Uhr, Kabel Doku]
(USA 2008 | Ed Harris)

"Godzilla" [20:15 Uhr, RTL II]
(USA, J 1998 | Roland Emmerich)

"Die Tage unter Null" [20:15 Uhr, Arte]
(F 2014 | Philippe Harel)

--------------------

SAMSTAG, 14.10.2017

"Star Wars: Episode VI - Die Rückkehr der Jedi-Ritter" [20:15 Uhr, Pro 7]
(USA 1983 | Richard Marquand; Special Edition 1997)

"Frost/Nixon" [20:15 Uhr, Servus TV]
(USA, GB, F 2008 | Ron Howard)

"Vincent will Meer" [20:15 Uhr, Sat. 1 Gold]
(D 2010 | Ralf Huettner)

"The Big Lebowski" [20:15 Uhr, ZDF NEO]
(USA, GB 1998 | Joel Coen)

"Red Rock West" [22:05 Uhr, ZDF NEO]
(USA, F 1993 | John Dahl)

"Der Eissturm" [22:25 Uhr, Servus TV]
(USA 1997 | Ang Lee)

"The Dark Knight" [22:55 Uhr, Pro 7]
(USA, GB 2008 | Christopher Nolan)

"The Expendables 2" [23:55 Uhr, ARD]
(USA 2012 | Simon West)

--------------------

SONNTAG, 15.10.2017

"A History of Violence" [00:20 Uhr, Sat. 1]
(USA, CDN, D 2005 | David Cronenberg)

"Der kleine Horrorladen" [20:15 Uhr, Disney Chan.]
(USA 1986 | Frank Oz)

"Tatort: Der rote Schatten" [20:15 Uhr, ARD]
(D 2017 | Dominik Graf)

"Germinal" [20:15 Uhr, Arte]
(F, B, I 1993 | Claude Berri)

"Faculty - Trau' keinem Lehrer" [22:10 Uhr, Tele 5]
(USA 1998 | Robert Rodriguez)

"Deep Blue Sea" [23:20 Uhr, Sat. 1]
(USA, AUS 1999 | Renny Harlin)

rot: besondere Empfehlung vom Autor des Hauses; teils sehr selten oder gar erstmals im TV

[Angaben ohne Gewähr]

Donnerstag, 5. Oktober 2017

"Es" / "It" [USA 2017]


Der Roman "Es" ist erschlagend: all' die Liebe und Lage des Menschen. Er dürfte den Seelenhaushalt unzähliger Leser, vorzugsweise junger Leser, gehörig durcheinandergewirbelt, dürfte einen nicht menschlichen Fußabdruck in das kulturelle Genregedächtnis hinterlassen haben. Weil "Es" nicht nur Stephen Kings Schlüsselstück ist, sondern die Angst universalistisch begreift, überdauerte es als ein Werk, das, wie es einmal jemand schrieb, in Proust'schen Dimensionen durch die Verwehungen und Verwerfungen der Zeit als solche einen Akt vollzieht – einen Akt der Freundschaft, der Liebe, des familiären Geheimnisses. Der Clown, sardonisch Pennywise genannt, war hier kein schmückendes ritualisiertes Horrorelement, sondern eine Abstraktion, ein allegorisches Bekanntmachen mit jenen eine Identität konstituierenden Ängsten, der wir uns sowohl als Kinder gestellt haben als auch als Erwachsene weiterhin stellen müssen. Im Zusammenhalt beschrieb King Alltagsträumer, die sich aufeinander verließen, nicht mehr träumen zu dürfen. Die frech die andere Backe hinhielten. 

Die Dialektik zwischen Kindern und Erwachsenen, die sich bereits im ersten Teil der Geschichte entscheidend auflöst, damit Pennywise (vorerst) besiegt werden kann, vertieft sich in der jüngsten Verfilmung zu einer Alterskreuzung reflektierten Handelns unter einer Gabe naiven, aufgeschlossenen Bestaunens. Der dem literarischen Vorbild hochgradig gerecht werdende Cast versammelt Kinder, die das "Spiel" hinter sich lassen, da ein anderes "Spiel", eben das Spiel, von dessen Wichtigkeit jeder überzeugt ist, längst die Erinnerung an die Zukunft diktiert. Es ist ein Spiel, für dass das Kind vorzeitig allein ist, autonom zu entscheiden – oder unter Gleichgesinnten zu überleben. Auch in Andy Muschiettis größtenteils kürzungssicherer Adaption flüchten die Kinder aus regressiven Elternhäusern, in denen die Bedrohung, der sich selbsterhaltende Horror, Stephen-King-typisch dem eigenen sozialen Sein entstammt, während die "Flucht" gleichermaßen aus der Abhängigkeit von Unterdrückungsstrukturen führt, einem, diesem Status zu entsprechen. 

Den infolgedessen spontan einberufenen und wachsenden "Club der Verlierer" erweckt Muschietti süßholzraspelnd zum Leben, affirmiert Verantwortung zu einem rührenden, ethischen Willen. Speziell Ben (Jeremy Ray Taylor) und Beverly (Sophia Lillis), ihres Zeichens zwei der einprägsamsten "Lover" und Helden des Nichtheldischen, überbieten sich in ihrer ungekünstelten, liebesfrohen Bescheidenheit, wenngleich Bens Leidenschaft für feurige Herzschmerzlyrik im Ungefähren, schlicht Angedeuteten seinen Charakter umreißt. So ergeht es dem Ensemble allgemein. Bei King, wohlgemerkt, war der Weg des Vertrauens ein verästelter, unsicherer. Die Kinder mussten entdeckt werden, mussten sich erst entdecken, ehe sie ein Schwur einer höheren Aufgabe zusammenschweißte. Andy Muschietti hat diese Zeit nicht, weshalb "Es" nichts formt, nichts entwickelt, nichts organisch sich entwickeln lässt. Die Charaktere sind "da", haben diese Eigenschaft, und umso zielgerichteter wissen sie, in welchen Schlamassel sie als nächstes geraten. 


Zu allen Figuren gelingt folglich eine derartige Nähe wie zu Ben, Beverly und Bill (Jaeden Lieberher) nicht (enttäuschend: Stans intellektuell scharfsinnige wie weitsichtige Einwürfe verglimmen vollends). Der Widerspruch, mit dem sich der Film konfrontiert sieht, ist dabei der, dass trotz des Zeitwechsels – die Geschichte beginnt diesmal in den 80ern, sich zu entfalten – "Zeit" großzügig interpretiert wird. Zwischen den äußeren, unlängst einer Wiederverwertungskur verordneten Eigenheiten der 80er und dem saloppen Habitus der 2010er liegt ein schmaler Grat: Richie (Finn Wolfhard) ist zwar die schnatternde Entlastung aus dem Roman, zugleich jedoch weit davon entfernt, sein Spruchspektrum über Schwänze und Schwanzlängen zu erweitern. Die Anbiederung an den Zeitgeist, an krude komödiantische Kolportage, verwandelt die Bande um Henry Bowers (Nicholas Hamilton) im selben Atemzug zu punkigen, Springerstiefel stampfenden Straßeneckenschnorrern, von denen höchstens eine akute Ansteckungsgefahr ausgeht – falls Dummheit ansteckend ist. 

Leibhaftig bedrohliches, Urängste ausschöpfendes Schaudern ist demnach dann nicht möglich, sobald die Figuren… Figuren bleiben. Namensvetter, Romanimpulse, Drehbuchmarionetten. In "Es" geht vieles den denkbar ungeeignetsten, da umgekehrten Weg des Nichternsthaften, des fast Karikaturesken. Der Coming-of-Age-Überbau dient vielmehr, will man böse sein, als Legitimation, den Schock zu veräußerlichen, und das nicht zu knapp. Wo immer es angebracht wäre, das Subtile, Enigmatische einer schleichenden Zuspitzung auszureizen, feuert Muschietti aus allen Rohren – gemäß jedwedem "Insidious"- wie auch "Conjuring"-Ableger: einer Geisterbahnfahrt durch zu selten smarten und intelligenten Wahnwitz. Insbesondere das im Roman häufig paraphrasierte "Schweben" verkommt in Muschiettis "Es"-Variation, neben einer Waschbeckenblutfontäne, zu einer jegliche Fantasie überwindenden Computerarchitektur, die recht kalkuliert auf überraschend Entgleisendes bedacht ist, auf eine Überraschung, bei der das Geschenkpapier allerdings von weitem raschelt. 

Inmitten all' der Untotenattacken (teils ohne Kopf) im Fahrwasser einer ebenso nicht enden wollenden (Untoten-)Serie und zahlreichen Gestaltmetamorphosen (aus Georgie, der die eindringlichsten Szenen bestreitet, schlüpft Pennywise in absonderlichster Body-Horror-Manier) wird das Publikum in "Es" professionell, abschnittsweise überaus packend, wenngleich vorhersehbar an die Hand genommen. Am bedauerlichsten dürfte sein, dass die kosmischen Leerstellen Kings, die Tiefe seines solidarischen Pathos, gleichfalls an einem Wesen abprallen, das nur Clown (jetzt: Bill Skarsgård), nur Postmoderne ist: ein wilder Witz, bestehend aus Zähnen und rhythmischem Zucken. Zielgruppenkram, der eigenen Trivialität auf den Leim gegangen. Karnevalsmaterial, leider. Und nicht besonders raffiniertes noch dazu. Das war in "Nightmare on Elm Street 5 – Das Trauma", ein Film, der das lakonisch eingefangene Kinoprogramm in einer Szene schmückt, symptomatisch nicht der Fall. Darin konnte und durfte geträumt werden, ohne den Programmablauf des Traums zu (er)kennen.

5.5 | 10

Montag, 2. Oktober 2017

Serien: "Twin Peaks: The Return" (Folgen 10-18) [USA 2017]


Phillip Jeffries, ehemals David Bowie, kommuniziert mit Rauchsignalen. Wiedererwecken konnte ihn David Lynch nicht, aber als kochender Teekessel erfüllt er seinen Zweck zwischen Raum und Zeit. Den Eintritt in jenes knifflige Sinnkarussell, das Männer nicht zu Ende gebärt, markiert Jeffries als Warnung, als eine "8", als eine Ziffer, die ein Möbiusband erzeugt. Einen borromäischen Knoten. Hinein in eine unbekannte Zeit- und Tiefenstruktur. Abermals. Was "Twin Peaks" jetzt nicht mehr ist, geht über dessen DNA kultureller Normierung weit hinaus – das Gefühl hat sich geändert, jedoch gleichfalls das Erkunden. Früher war Twin Peaks ein kontemplatives Stück märchenhafte Erde. Die Figuren haben sich darin verspätet, ihr Sprechen, ihr Handeln, ihr Denken verzögerte sich, war beinah gefroren, in schockgefrosteten Halbtotalen. Jetzt allerdings? Jetzt bewegen sich die Figuren, auf mäandernden Highways bis an das Ende der Nacht. Sie durchfahren die "8", ohne anzukommen.

Das "Aufwachen" ist sinnstiftend da und dort. Wenn eine Frage existiert, die die zweite Staffelhälfte begleitet, dann diese: Wann erwacht Dale Cooper, der Cooper (Kyle MacLachlan), endlich? Und ist er nicht das Prisma, an dem sich die Strahlen der Dimensionen brechen? So wie später, irgendwann. Dann, entkommen dem munteren Dougie-Jones-Kleidertausch, überdeckt sein Gesicht die Geschehnisse, wacht über sie, verwandelt sie zu transzendentaler Wichtigkeit. Innen wie außen. Drinnen wie draußen. Rational wie irrational. Und Lynch genießt es. Er genießt es, uns an der Warteschlange stehen zu sehen, um den Dale Cooper in Empfang zu nehmen, ihn zu begrüßen. In Twin Peaks. Fast war es geschehen, bei einem Kirschkuchendinner. Klavierbegleitung. Cooper schmatzt wie der alte Cooper, erinnert sich an den Geschmack jenseits jener rot ausstaffierten Kapsel, in der er verweilen musste. Erinnert sich an das Handfeste, Sinnfreudige. Vergehende.


Part 16, vielleicht verwehrt sich dieser als einzige Folge nicht der Heimat, zeitweise. "I'm the FBI." Worte, ein Satz, der Familie ist, sie zärtlich streichelt. Auf ihre Weise war die Dougie-Jones-Saga selbstredend auch familiär, eine überlange, übellaunige, überbeanspruchende Seifenoper, die sich für das Groteske anfeuerte: Sex und Romantik als steckdosensteife mechanistische Verarbeitung erlahmter Algorithmen, die einen tiefen Humanismus entfesselte. Ausgerechnet einer von Lynchs Lieblingsfilmen, "Boulevard der Dämmerung", zwingt Cooper, sich zu erinnern. Cordon Cole zwingt ihn, sich zu erinnern. "Dämmerung" ist das wohl treffendste Wort für eine Zustandsbeschreibung, die der dritten Staffel inhärent scheint. Denn alles meldet sich mit einem Flüstern, Winseln, Kleckern zu Wort, das von dem bedrohlichen Summen des Ventilators unterbrochen, von der erschütternden Melancholie schaler Tankstelleneinsamkeit unterwandert, von ohrenbetäubenden Schüssen auf offener Straße zerstört wird.       
     
Nach 25 Jahren darf Dale Cooper kein Held mehr sein. Gott hat die Moderne nicht mehr lebend erlebt, Helden die Postmoderne. Was sich heute "Held" nennt, entspricht jemandem, der Ordnung hineinzutragen vermag, Beständig- und Sanftheit. Der sich rettet, seine "Geworfenheit" zum Anlass nimmt, sich zu entwerfen. Frei. Freier. Geschichte dabei zu ändern, ändert den Verlauf dessen, was wir sind. Das ist Coops Verhängnis. Laura (Sheryl Lee) zu retten, setzt eine Kettenreaktion in Gang, die Cooper nicht voraussehen konnte. Was ist er doch für ein Narr gewesen, wenn er glaubte, dass er die Identität überlisten konnte. Wie sah Twin Peaks danach aus? Verlassen und geisterhaft, weil kein Geist mehr sich hier niederließ. "Twin Peaks" endet schreiend – es ist der Schrei der erneuten Niederlage, der "8" unterlegen zu sein. Lynchs Menschenverständnis, bei aller Gespaltenheit, verweist auf die Notwendigkeit, uns trotz verlockender Alternativen im Hier und Jetzt zu bekennen. 




Ein Hier und Jetzt, dem Lynch seinen Tribut zollt. Für Catherine E. Coulson findet er eine bewegende Wärme. Angekündigt hatte sich seit Beginn ihr Hinübertreten in den "großen Anderen", das, was nicht mehr einsehbar, nur erfahrbar ist. Ihr Holzscheit – an die Brust geschmiegt. Sauerstoff, wenige Haare. In der Waldhütte lodert ein Feuer, aber es wird schwächer: Lynch war immer auch Romantiker, aber seine Liebe drückte sich nie in dem was, wodurch eine handelnde Filmfigur gezielt berechnete Affekte über die Leinwand hinaus anbietet, sondern in dem, dass die Leinwand Teil des Lebens selbst ist. Mit dem Tod der "Log Lady" endet ein Kapitel milder, seliger Bürde. Im "Wild Wild West" der Serie, von Annie urwüchsig besungen, mag das unscheinbar wirken. Trotzdem: Sie war die Brandung, ein geografischer Fixpunkt, wo die (vertraute) Geografie außer Kontrolle geriet. Bis zuletzt fächelte sie uns in ihrer Sesshaftigkeit eine Prise Einkehr zu. Beständig, wie sie war. Danke.

Stille, die quasi das erzähllastigste, parallel dazu bizarr wucherndste Element der Staffel(hälfte) überhaupt nicht aufwertet. In den Szenen rund um Las Vegas, stringent nach vorn tragendes Genrewissen, entwickelt Lynch einen im Martin-Scorsese-Milieu verorteten Gangstersleaze inmitten der harten Fakten der Marktwirtschaft. Die Gebrüder Mitchum (Robert Knepper, Jim Belushi) werden zu denjenigen ikonischen David-Lynch-Skulpturen, die sich ihrer Sache gewiss sind, zwar kaltblütig ihrer Gier zu gehorchen, aber reflektiert das Gegebene zu bewerten. Wenn sie Cornflakes mampfen oder der Familie von Kumpel Dougie den Haushalt stärken (sie spendieren sogar ein Klettergerüst!), dann begegnet ihnen Lynch mit aus- und einnehmender Sympathie. In ihnen erlischt der Schmerz, dass Dougie nicht Coop ist. Die Gebrüder Mitchum fungieren als Surrogat – ihre vergleichbare Neugier auf die Welt, die reiner ist als sie, verschleppt den Trost in ein Glitzerparadies.




Wo Las Vegas daher die Quelle einer hinreißenden, hartherzig-erweichenden Männerschnulze verkörpert, entfernt sich Lynch kontinuierlich, "Geschichte" zu entsprechen. Das originale "Twin Peaks" erzählte ein wohlgenormtes Krimistück. Bei aller dadaistischen Raffinesse der Traumausschüttung lieferte es nichtsdestotrotz einen Erzählmodus, der tonal die Strömungen der Gezeiten (in sich) logisch verband. Nun allerdings: eine Entleerung des Komfortablen, Fragmentierung der Fragmentierung willen. Ein Vorteil dabei ist, dass "Twin Peaks" leidenschaftlich seine Freiheit auf die Probe stellt. Noch freier zu sein meint, dass unter dem "Twin-Peaks"-Überrest eines Monica-Bellucci-Traums sich stets ein geheimnisvolles "Sieben"-Paket verbergen kann. Oder ein hyperventilierender "Weekend"-Stau. Oder ein Marvel-Superheldenhandschuh, der mit dem Bösen Baseball spielt. Zitatreiche Zeitzuckungen; hinwegatomisiert die Grenzen der Beschaffenheit und des Sozialen.

Irgendwie eine Zumutung, nicht? Eine Zumutung, dass das Heilige nichts bedeutet, das Profane dagegen heiliggesprochen wird (quälend lähmend: ein Flirt mit einer Französin). Vielleicht fordert Lynch lieber zum Tanzen auf, es wäre schön. Er fordert uns auf, wenn seine Hand unsere Schulter berührt. Das Verbundensein zwischen Ed (Everett McGill) und Norma (Peggy Lipton) schafft einen Link, einen Seelenlink, der den Zuschauer mit einer Serie versöhnt, die ihre eigenen Wege beschritt, der aber nie das Herz erkaltete. Auch wenn Angelo Badalamentis Stücke, die gleichzeitig von einer Klasse künden, die sich verstreute, zerstreute, die sich betäubte, hinter den Beat der Zerstückelung, des musikalischen Schauplatzschichtens, zurücktreten musste, so ist doch die Musik der Rahmen für den Ausdruck allen Übels – und allen Glücks. James (James Marshall) und Audrey (Sherilyn Fenn) singen davon ein Lied, tanzen. Irgendwo, Mitternacht. In der Heimat. 

9 | 10

Sonntag, 1. Oktober 2017

Fernsehtipps Film (02.10. - 08.10.2017)


MONTAG, 02.10.2017

"Das Böse unter der Sonne" [00:05 Uhr, NDR]
(GB 1982 | Guy Hamilton)

"Die Bibel" [20:15 Uhr, Arte]
(USA, I 1966 | John Huston)

"Phantom Kommando" [22:25 Uhr, Kabel]
(USA 1985 | Mark L. Lester)

"Spurlos - Die Entführung der Alice Creed" [22:45 Uhr, ARD]
(GB 2009 | J Blakeson)

"Judou" [23:00 Uhr, Arte]
(CHINA, J 1990 | Zhang Yimou)

--------------------

TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT, 03.10.2017

"Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung" [20:15 Uhr, Pro 7]
(USA 1977 | George Lucas; Special Edition 1997)

"Der Frosch mit der Maske" [20:15 Uhr, Kabel]
(DK, BRD 1959 | Harald Reinl)

"Der grüne Bogenschütze" [22:05 Uhr, Kabel]
(BRD 1961 | Jürgen Roland)

--------------------

MITTWOCH, 04.10.2017

"Tod den Hippies - Es lebe der Punk!" [00:40 Uhr, Arte]
(D 2015 | Oskar Roehler)

"Aloha" [20:15 Uhr, Pro 7]
(USA 2015 | Cameron Crowe)

"Gefährten" [20:15 Uhr, Kabel]
(USA, IND 2011 | Steven Spielberg)

"Liebe" [20:15 Uhr, Arte]
(F, D, Ö 2012 | Michael Haneke)

"Heil" [22:15 Uhr, Arte]
(D 2015 | Dietrich Brüggemann)

"Yorkshire Killer 1980" [22:25 Uhr, 3sat]
(GB 2009 | James Marsh)

"A.I. - Künstliche Intelligenz" [23:05 Uhr, Kabel]
(USA, GB 2001 | Steven Spielberg)

-------------------- 

DONNERSTAG, 05.10.2017

"Ein Geschenk der Götter" [22:24 Uhr, 3sat]
(D 2014 | Oliver Haffner)

--------------------

FREITAG, 06.10.2017

"Tigerland" [01:20 Uhr, Kabel]
(USA, D 2000 | Joel Schumacher)

"Bis in den Himmel" [20:15 Uhr, Arte]
(F 2017 | Nicolas Boukhrief)

"Good Bye, Lenin!" [21:00 Uhr, ONE]
(D 2003 | Wolfgang Becker)

"The Guard - Ein Ire sieht schwarz" [22:25 Uhr, 3sat]
(IRL 2011 | John Michael McDonagh)

"Tod auf dem Nil" [23:45 Uhr, HR]
(GB 1978 | John Guillermin)

"Ein ganz gewöhnlicher Dieb" [23:50 Uhr, 3sat]
(GB, D, IRL, USA 2000 | Thaddeus O'Sullivan)

--------------------

SAMSTAG, 07.10.2017

"Confidence - Coup in L.A." [00:00 Uhr, HR]
(USA, CDN, D 2003 | James Foley)

"Kalter Schweiß" [01:20 Uhr, ARD]
(I, B, F 1970 | Terence Young)

"Michael Jackson's Journey from Motown to Off the Wall" [20:15 Uhr, 3sat]
(USA 2016 | Spike Lee)

"Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück" [20:15 Uhr, Pro 7]
(USA 1980 | Irvin Kershner; Special Edition 1997)

"Night Moves" [21:45 Uhr, ONE]
(USA 2013 | Kelly Reichardt)

"Land der tausend Abenteuer" [22:05 Uhr, Sat. 1 Gold]
(USA 1960 | Henry Hathaway)

"Nur die Sonne war Zeuge" [22:35 Uhr, Servus TV]
(F, I 1960 | René Clément)

"Constantine" [22:50 Uhr, Pro 7]
(USA, D 2005 | Francis Lawrence)

--------------------

SONNTAG, 08.10.2017

"Yorkshire Killer 1983" [00:20 Uhr, ARD]
(GB 2009 | Anand Tucker)

"James Bond 007 - Diamantenfieber" [00:35 Uhr, ZDF]
(GB 1971 | Guy Hamilton)

"Gorky Park" [00:45 Uhr, Servus TV]
(USA 1983 | Michael Apted)

"Hexen hexen" [20:15 Uhr, Disney Chan.]
(GB, USA 1990 | Nicolas Roeg)

"Blade Runner" [20:15 Uhr, Arte]
(USA, HK, GB 1982 | Ridley Scott)

"Ausnahmezustand" [22:50 Uhr, Sat. 1]
(USA 1998 | Edward Zwick)

"Zerrissene Umarmungen" [23:35 Uhr, ARD]
(E 2009 | Pedro Almodóvar)

rot: besondere Empfehlung vom Autor des Hauses; teils sehr selten oder gar erstmals im TV

[Angaben ohne Gewähr]

Freitag, 22. September 2017

Sonntag, 17. September 2017

Fernsehtipps Film (18.09. - 24.09.2017)


MONTAG, 18.09.2017

"Mindscape" [02:15 Uhr, RTL II]
(E, USA, GB, F 2013 | Jorge Dorado)

"Ein gutes Jahr" [20:15 Uhr, ONE]
(GB, USA 2006 | Ridley Scott)

"Der Wildeste unter Tausend" [20:15 Uhr, Arte]
(USA 1963 | Martin Ritt)

"Königreich des Verbrechens" [22:05 Uhr, Arte]
(AUS 2010 | David Michôd)

--------------------

DIENSTAG, 19.09.2017

"Ich seh, Ich seh" [00:05 Uhr, WDR]
(Ö 2014 | Veronika Franz, Severin Fiala)

"Liebe auf den ersten Schlag" [20:15 Uhr, Servus TV]
(F 2014 | Thomas Cailley)

"Bug - Tödliche Brut" [22:10 Uhr, Tele 5]
(USA, D 2006 | William Friedkin)

--------------------

MITTWOCH, 20.09.2017

"Die Nacht des Jägers" [22:15 Uhr, Servus TV]
(USA 1955 | Charles Laughton)

"Rosie" [22:25 Uhr, 3sat]
(CH 2013 | Marcel Gisler)

-------------------- 

DONNERSTAG, 21.09.2017

"Mateo Falcone" [00:25 Uhr, Arte]
(F 2008 | Eric Vuillard)

"Rocky II" [20:15 Uhr, Tele 5]
(USA 1979 | Sylvester Stallone)

"Oliver Twist" [20:15 Uhr, Servus TV]
(GB, CZ, F, I 2005 | Roman Polanski)

"Die Entführung von Bus 657" [22:25 Uhr, VOX]
(USA 2015 | Scott Mann)

"Ephraim und das Lamm" [23:05 Uhr, Arte]
(ÄTH, D, F, N, KAT 2015 | Yared Zeleke)

"Braveheart" [23:20 Uhr, Kabel]
(USA 1995 | Mel Gibson)

"Eltern" [23:30 Uhr, NDR]
(D 2013 | Robert Thalheim)

"Burn After Reading" [23:45 Uhr, SWR]
(USA, GB, F 2008 | Joel Coen, Ethan Coen)

"Die innere Sicherheit" [23:45 Uhr, RBB]
(D 2000 | Christian Petzold)

"Hwal - Der Bogen" [23:55 Uhr, 3sat]
(J, KOR 2005 | Ki-duk Kim)

--------------------

FREITAG, 22.09.2017

"Last Samurai" [02:40 Uhr, Kabel]
(USA, NZ, J 2003 | Edward Zwick)

"Silverado" [20:15 Uhr, Kabel Doku]
(USA 1985 | Lawrence Kasdan)

"Moon - Die dunkle Seite des Mondes" [22:25 Uhr, 3sat]
(GB 2009 | Duncan Jones)

"Mission: Impossible III" [22:35 Uhr, Pro 7]
(USA, D, CHINA 2006 | J. J. Abrams)

--------------------

SAMSTAG, 23.09.2017

"Charade" [02:10 Uhr, ZDF]
(USA 1963 | Stanley Donen)

"Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger" [20:15 Uhr, Pro 7]
(USA 2002 | George Lucas)

"Der Staatsfeind Nr. 1" [20:15 Uhr, VOX]
(USA 1998 | Tony Scott)

"The Fighter" [20:15 Uhr, Servus TV]
(USA 2010 | David O'Russell)

"No Country for Old Men" [22:20 Uhr, Servus TV]
(USA 2007 | Joel Coen, Ethan Coen)

"Stirb Langsam 2" [23:00 Uhr, Pro 7]
(USA 1990 | Renny Harlin)

"Yorkshire Killer 1974" [23:40 Uhr, ARD]
(GB 2009 | Julian Jarrold)

--------------------

SONNTAG, 24.09.2017

"The Fog - Nebel des Grauens" [00:20 Uhr, MDR]
(USA 1980 | John Carpenter)

"Red Rock West" [01:00 Uhr, ZDF]
(USA, F 1993 | John Dahl)

"Rescue Dawn" [03:35 Uhr, Pro 7]
(USA, LUX 2006 | Werner Herzog)

"Erdbeben" [04:30 Uhr, ZDF NEO]
(USA 1974 | Mark Robson)

"Traum meines Lebens" [20:15 Uhr, Arte]
(GB, USA 1955 | David Lean)

"Jupiter Ascending" [20:15 Uhr, Pro 7]
(USA, AUS 2015 | Lana Wachowski, Lilly Wachowski)

"An Education" [22:15 Uhr, Sixx]
(GB, USA 2009 | Lone Scherfig)

"Tanz der Teufel" [22:35 Uhr, Tele 5]
(USA 1981 | Sam Raimi)

"Sieben" [22:55 Uhr, Sat. 1]
(USA 1995 | David Fincher)

rot: besondere Empfehlung vom Autor des Hauses; teils sehr selten oder gar erstmals im TV

[Angaben ohne Gewähr]

Freitag, 15. September 2017

"Am Abend aller Tage" [D 2017]


"Am Abend aller Tage" floriert für einen Dominik-Graf-Film erstaunlich langsam. Überall, wo Schichtungen den Rhythmus der Bilder ehemals festlegten, resultiert aus "Am Abend aller Tage" verwinkeltes, ja ein wenig langweilig routiniertes Ineinanderschieben. Zum Beispiel von Liebe und Kunst wie von Kunst und Liebe zu Kunstliebe – und Lebenskunst. Es fällt ein symptomatischer Satz, wonach Bilder keinem gehören, nur sich selbst. Das Verwischende der Farbe, gleichfalls der Grenze zwischen Besitz und Verkauf potenziert Graf, zusammenfließend in einer fleischlichen Symbiose – während einiger freizügiger Sexszenen (Friedrich Mücke und Victoria Sordo spielen ein entrücktes Kurzzeitpärchen) schneidet Graf immer wieder zu bizarren, blutenden Bildteilen, die in ihrer Materialfrische regelrecht abstoßend wirken. Etwas Schmieriges, gar Obszönes haftet der Handlung dieses Films an, etwas Konspiratives, dessen Offenlegung Scham evoziert. Bestenfalls sinnlich, schlimmstenfalls gefällig erzählt Graf von einer Wiederbeschaffung eines Kunstwerks, mit der ein Kunsthistoriker ohne Abschluss (Mücke) beauftragt wird. Gerade diese Sequenz, einem Geheimbund älterer Damen und Herren gleich, bei dem das Nichtgesagte besser nichtausgesprochen bleibt, erinnert am ehesten an einen adretten Verschwörungsthriller, der sich alsbald einer aggressiven Romanze hingibt. Zu distanziert, mancherorts zu abgeklärt agiert Graf allerdings hinsichtlich seiner Charaktere, die weitgehend schablonenhaft mit Lineal gezeichnet wirken. Als ob sie jemandem gehören würden, anstatt nur sich selbst.      

5 | 10